Österreichische Gastfreundschaft

Die Frankfurter trinken österreichischen Wein, sie besuchen österreichischen Restaurants, und sie fahren nach Österreich auf Urlaub. Braucht es da noch ein weiteres Österreichisches Lokal, noch dazu wenn es einen asiatischen und internationalen Einschlag vorfindet (eine Kombination, welche man so in Österreich höchst selten finden wird)?

Wenn es wie das Lohninger ist, dann ja!

Wir besuchten das Restaurants am Beginn der Schweizer Strasse in Sachsenhausen eines Mittages: Ein schöner Altbau, wie er auch in Wien stehen könnte, innen mit modernem Touch eingerichtet:

IMG 1372

Das Lohnender ist der Schwesterbetrieb von Silk und Micro, was sich netterweise trotz unterschiedlicher Konzepte / kulinarischer Schwerpunkte auch in diversen Überschneidungen in der Speisekarte auswirkt – sehr sympathisch!

Neben dem mehrgängigen Chefmenü (EUR 88) gibt es mittags eine kleinere Mittagskarte sowie das Radetzky-Menü (Tages Vor- und Hauptspeise sowie Dessert für wohlfeile EUR 32).

Wir kramen unsere Ausbildung hervor (oder prüfen bei Wikipedia oder in einem Lexikon ihrer Wahl), das war der Generalfeldmarschall Radetzky (mit vollem Nahmen ‚Johann Joseph Wenzel Anton Franz Karl Graf Radetzky von Radetzky‘), ein böhmischer Adeliger und bedeutender Heerführer des 19. Jahrhunderts. Wir wählten a la carte.

Unser Lunch im Restaurant Lohninger in Frankfurt

Zur Einstimmung erhielten wir zunächstausgezeichnetes Schwarzbrot sowie eine Oliventapinade (sehr fein), Süssrahmbutter und einen Kürbisaufstrich (gut):

IMG 1373

1.a Hamachi Sashimi, Gurke, Misomarinade, steirisches Kürbiskernöl

Danach der 1. Gang – Sashimi vom Hamachi (aus der Familie der Makrelen), mit Gurke, einer Misomarinade und – hier wird es ungewöhnlich bzw. österreichisch – steirisches Kürbiskernöl. Was seltsam klingt, resultiert in einem beeindruckenden Sashimi-Gang; wirklich toll!

Restaurant Lohninger Frankfurt

1.b Rinderfilet Tartar, Rührei, Rösterdäpfel, steierisches Kürbiskernöl

Bei der alternativen Vorspeise lernen wir wir über die Kunst des guten Tartar (wir lehnen uns an die englische Schreibweise der Karte an) – die Qualität des Rindfleisches steht im Vordergrund, das ganze nur zurückhaltend angemacht (Gurken? Kapern??), was dem Puristen mehr zusagt als etwa die in der Schweiz üblichen umfangreichen Beigaben. Dazu ein Rührei – oben gestockt, darunter noch wunderbar cremig und die verschiedenen Komponenten auf dem Teller gar köstlichste verbindend. Links am Teller Rösteräpfel, das ganze garniert mit Kürbiskernöl. Sashimi und dann Tartar hätten auch ein wunderbares Essen ergeben…

IMG 1377

2.a gekochtes Gustostück „Schulterscherzl”, Wurzelgemüse, Apfelkren, Frankfurter Grüne Sauce, Schnittlauch Sauce, Cremespinat, Rösterdäpfel

Wir sind beim Hauptgang angelangt, auf dem einen Teller ein typisch österreichiser Klassiker: Schulterscherzel (quasi Tafelspitz, jedoch ein anderes Stück Flesich von der Schulter), mit „Glibber“ (der gallertartigen Sehne). Manche mögen „Glibber“ im Fleisch weniger, doch das ist es, was den intensiven Geschmack, das exzellente Aroma gibt. Fragen sie mal in Wien bei einem Tafelspitz-Kenner, welches Stück vom Rind er bevorzugt…

Klassisch in Suppe (zumindest ein wenig am Teller) mit Wurzelgemüse und butterzart. Ebenfalls klassisch die Schnittlauch-Sauce, der Cremespinat und die Rösterdäpfel; als Frankfurter Variante – nicht österreichisch, aber exzellent passend – die Frankfurter Grüne Sauce. Und ein kleines Stück Mark auf dem Fleisch.

Ein wirklich gutes Schulterscherzel!

IMG 1378

2.b Eierschwammergulasch & Briocheknödel

Der alternative Hauptgang ist ein Eierschwammerlgulasch und dazu wunderbar luftige Briocheknödel. Das hatten wir doch unlängst auch im Silk gegessen! Sehr gut gelungen.

IMG 1379

Zwischenzeitlich ist der frisch zubereitete Apfelstrudel aus dem Ofen und zum steht zum Abkühlen auf der Theke, der Duft erfüllt den Raum. Wir haben noch weitere kulinarische Pläne für den Abend und halten uns schweren Herzens daher zurück.

Das finanzielle:

EUR 95 für 2 Personen mit Wasser und Espresso (kein Wein).

Unser Küchenreise Rating:

Wenn wir wieder in Frankfurt sind, kommen wir sehr gerne wieder vorbei!

4 – Gerne wieder
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder)

Blogroll – das schreiben andere:

Restaurant Lohninger
Schweizer Strasse 1
D-60594 Frankfurt

Vorheriger ArtikelHotel Innside Eurotheum, Frankfurt (D)
Nächster ArtikelRestaurant Carmelo Greco, Frankfurt (D)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.