Von der Studentenkneipe zum Sternetempel

Von der Studentenkneipe zum Sternetempel: Nur wenigen Restaurants ist diese Entwicklung verdient, das Restaurant Vincent im 2. Wiener Gemeindebezirk ist eines davon. Von Patron Frank Gruber bereits 1973 als Studentenlokal eröffnet, entstand ab 1980 auch das Restaurant.

Kenner der Wiener Gastronomieszene werden sich an grosse Namen wie Meinhard Neunkirchner (jetzt im ebenfalls empfehlenswerten Gourmet Gasthaus Freyenstein) oder Gernold Kulterer erinnern, sie haben dort toll gekocht. Jetzt ist der junge Peter Zintner der Chef am Herd, und kocht mindestens so gut wie damals. Wenn nicht sogar besser…

Wir geben es zu, zunächst nicht an das Vincent gedacht zu haben. Doch versuchen Sie mal, an einem Januar-Samstag Abend in Wien essen zu gehen. Die einen haben Samstags immer zu (Steirereck, Mraz, Kim Kocht), die anderen machen Kreativpause ein (Silvlio Nikol). Manche sind wohl aus finanziellen Gründen nicht mehr oder nicht mehr so wie früher (Riegi, Novelli), andere haben gar nicht aufgemacht (Shangrila)

Und so werden wir freundlich im Vincent begrüsst. Im vorderen Teil viel Holz und Wirtshausatmospähre, der Wintergarten wiederum lässt uns in manchen Details an die schönen 80er Jahre denken. Auch manches Glas ist noch von solchem Stil inspiert. Doch wir verstehen es und heissen es gut, wenn das Geld in die Küche, den Weinkeller und den Service investiert werden, das zahlt sich mehr aus als oberflächlicher Schick.

So wählen wir wild entschlossen das 10-Gang Menü, welches wir mit Herrn Gruber gemeinsam aus den beiden angebotenen Menüs zusammenstellten. Und studierten die beeindruckende Weinkarte (wer z.B. Wachauer Riesling / Grüner Veltliner Smaragd aus einer Vielzahl von Jahrgängen geniessen möchte) und entschlossen uns dann doch für die Weinbegleitung; alle an den Nachbartischen hatten dies auch getan und ständig glänzende Augen. Absolut kein Fehler, doch dazu später mehr… Und so speisten wir:

Unser Dinner im Restaurant Vincent in Wien

0.a Gruss aus der Küche: Kürbis

Zum Start Kürbis in verschiedenen Variationen, ein Röllchen aus einem Kürbisblatt, Kürbischutney, dazu Dörrobst und ein Macaron. Eine etwas „dumpfe“ Geschmackskombination, welche bodenständig wirkte und Lebendigkeit vermissen liess.

Restaurant Vincent Wien

0.a Gruss aus der Küche: Salat

Ein Salat mit Pulpo, Krabben, Stangensellerie, ein wenig Tomatenconsomee sowie oben Mozarellaschaum. Wunderbare Kombination, Italienische Lebensfreude im mit dem Salat gefüllten Glas!

Restaurant Vincent Wien

1. Gerollt: Gänseleberpraline, Andenbeere, Mandel, Pistazie

Zunächst erwartete uns eine „Mozartkugel“ aus Gänseleber: Die Kugel aussen mit Kakao, in der Mitte eine schickt Schokolade, ganz innen dann Pistazie. Dazu noch Gänseleberpralinen mit Pistazien sowie einer Art „Holzkohle“; das ganze auf Pistaziencreme und mit Physalis (Andenbeere). Eine ganz tolle Kombination! Warum lange nach der perfekten Mozartkugel suchen, wenn doch die aus Gänseleber ohnedies besser ist…

Restaurant Vincent Wien

2. Stimmig: Rote Rübe, Joghurt, Buttermilch, Erbse

Eine Art Creme von der Roten Rübe, dazu eine Art Apfelkoreander (grün, in der Mitte des Tellers), zwei weisse Kugeln aus Joghurt und Buttermilch (eine davon innen Flüssig) und Erbse. Am Rande des Tellers tiefgefrorener Buttermilchschnee, welcher dem Gericht Leichtigkeit verlieh. Sehr gut!

Restaurant Vincent Wien

3. Consomé vom Ochsenschlepp, Bries, Knoblauch, Sherry

Eine intensive Consomé; darin ein Stück leider zähes Kabsbries. Der fermentierter Schwarzer Knoblauch erschien uns mehr als modischer Gag, ein Würfelchen Cherry Gelee gab wiederum einen schönen Kontrast. Für uns dennoch der schwächste Gang an diesem Abend.

(leider kein Bild)

4. 60 Min. Bio: Karfiol, Dotter, Kärntner Saiblings-Kaviar

Geröstete und frittierte Stücke vom Blumenkohl – ja auch Blumenkohl hat seine Rolle in der gehobenen Gastronomie, sehr fein! In der Mitte ein Eidotter, nicht mehr so fülüssg, liess sich schneiden. Der Kärnter Saiblingskaviar wiederum hatte gegen diese intensiven Aromen wenig Chance und ging eher unter.

Restaurant Vincent Wien

5. Getrüffelt: Hausgemachte Tagliolini, Parmesan, Morchelcreme, Perigord

Die dünnen Tagliolini wurden in einer Morchelsauce dargeboten, dazu schwarzer Perigord Trüffel und ein Parmesanschaum – gelungen!

Restaurant Vincent Wien

6. Skrei, Topinambur, grüne Bohnen, Birne, Ultraschall Kartoffel

Ein wunderbares Zusammenspiel von Srei, Birne und grünen Bohnen. Zuunterst eine Schicht von Erbsen/grünen Bohnen, darauf der gelungen Fisch; die Birne als Nage, Essig und Schnaps. Einzig die Topinamburchips konnten uns nicht begeistern, warum erinnert uns frittierter Topinambur immer ein wenig an ranziges Öl?

Restaurant Vincent Wien

7. Sous Vide: Donauland Bio Milchkalb, kalt geräucherte Polenta, Senfkorn, Sellerie

Ein wunderbar Sous Vide gegartes, zartes Stück vom Milchkalb. Ein uns noch eine Spur zu fest scheinendes Stück vom Kalbsbackerl, jedoch in einer intensiv tiefgründigen, wnderbaren Sauce. Dazu Stangensellerie und kalt gegarte Polenta mit einer Art Kartoffelstroh. Toll gelungener Gang!

Restaurant Vincent Wien

8. Oriental: Mieral Taube, Kichererbse, Antigua Melanzani

Gelungene Taube auf Melanzanipüree, Humuscreme und Falafelbälchen. Die Taube in einer vielschichtigen Sauce aus über 20 Gewürzen.  Wien liegt nicht am Balkan, Wien liegt am Orient; dies ist der Beweis!

(leider kein Bild)

9. Käse

Eine kleine Auswahl an Käse.

Restaurant Vincent Wien

10. Pre-Dessert

Ein Glas mit einer Kombination aus Roter Beete und Schokolade.

Restaurant Vincent Wien

11. Zitrusgarten: Aus der Orangerie im Schloss Schönbrunn

Ein schöner Abschluss mit verschiedenen Zitruskomponenten (am Bild schon halb verschlungen)

Restaurant Vincent Wien

Die Weinbegleitung:

Mario Raaber, Oberkellner und Sommelier in Personalunion, überträgt seine Begeisterung zu guten Weinen auf die Gäste. Und er jongliert mit Flaschen, bildet Allianzen zwischen den Tischen zwecks im Offenausschank gute Tropfen leeren, erklärt und berät. Die Weinkarte gerade bei Österreichischen Weinen breit und mit einer beeindruckenden Tiefe, auch wenn die einzelnen Blätter – nachdem sie von vielen Gästen durchwühlt wurden – irgendwann ein gewisses Durcheinander ergeben.

Und so erfreuen wir uns an einem Federspiel und einem Smaragd vom selben Winzer. Wir sind beglückt von den interessanten Kombinationen aus Weinen und Speisen. Wir möchten am liebsten vom Nachbartisch einen lange gereiften Grünen Veltliner wegtrinken. Wir erfreuen uns über einen Steinzeiler.

Und wir geniessen Charme, Fachkompetenz und Grosszügigkeit, welche den Gast erfreut und damit das Restaurant beglückt: Zufriedene Gäste kommen wieder und erzählen ihre Erfahrungen weiter.

Das Finanzielle:

Das Menü ist mit EUR 110 akzeptabel bepreist; die Weinbegleitung mit EUR 26 je Person ein Glücksfall. Warum in Österreich auch in der Spitzengastronomie ein Gedeck verrechnet wird, erschliesst sich uns (und nicht nur uns) nicht. Wenn der Gast Messer und Gabel selbst mitbringt, so wäre damit auch niemandem geholfen… In Summe ca. EUR 300 für einen wunderbaren Abend zu zweit!

Restaurant Vincent Wien

Unser Küchenreise-Rating:

Ein toller Abend, höchst ansprechende Küche und tolle Weine in ungewöhnlichem Ambiente etwas ausserhalb des Zentrums. Wir werden definitiv wieder kommen!

5 – Unbedingt wieder
(1 – nie wieder, 2 – wenn’s die Umstände erfordern, 3 – wenn es sich ergibt, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder)

Blogroll – was schreiben andere:

 

Restaurant Vincent
Grosse Pfarrgasse 7
A-1020 Wien

 

 

Vorheriger ArtikelRestaurant Vendome, Bergisch Gladbach (D)
Nächster ArtikelHotel Savoy, Köln (D)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.