Lorenz Adlon Esszimmer (Hotel Adlon), Berlin (D)

| September 2, 2012 | 0 Comments
Product by:
kuechenreise

Reviewed by:
Rating:
5
On September 2, 2012
Last modified:April 13, 2019

Summary:

Let me entertain you!

„Let me welcome you ladies and gentlemen, I would like to say hello. Are you ready for some entertainment, are you ready for the show?“  sang Queen Ende der 70er Jahre – „Let me entertain you!“. Auch im Lorenz Adlon Esszimmer gibt es Entertainment auf hohem Niveau; auch, aber nicht nur kulinarisch.

Modern war der Stil des Hotel Adlon bei seiner Eröffnung. Aussen elegant-klassizistische Linien, innen allerlei Annehmlichkeiten wie alle Gästezimmer mit fliessendem Wasser und Elastizität; und die öffentlichen Räume wie die grosse Lobby, der Wintergarten und oder der Musiksalon waren gleichfalls luxeriös ausgestattet.

Klassisch wirkt das Adlon heute. Höchst konservativ die Atmosphäre beim betreten des Restaurant ‚Lorenz Adlon Esszimmer‘. Dunkles Holz, gedämpftes Licht. die Büste eines Kaisers auf dem Kamin. Der eine oder die andere der anwesenden Gäste geniessen das Rentenalter in kulinarischer Hinischt; – junge Rucksacktouristen haben selten das Kleingeld, um im Adlon zu residieren. Doch dann…

… dann begrüsst Sie der Service und heisst Sie willkommen. Unterhaltsam und unterhaltend, schlagfertig, in keinster Weise konservativ und doch immer mit Stil. Charmant und manchmal die eine oder andere an eine Doppelconférence erinnernde Wortwechsel. Gutes Essen ist pures Vergnügen – let me entertain you! Der perfekte Kontrast zur konservativen Architektur – plötzlich erwacht das Esszimmer zum Leben!

Das Essen? Den einen oder andere ‚konservativen‘ Klassiker gibt es noch immer; die Seezunge, die Birne Helene, im Hintergrund steht die Entenpresse. Doch lassen Sie sich davon nicht täuschen, wählen Sie doch eines der beiden Menüs. Sie werden aufregende Küche auf hohem Niveau erleben!

Und so entschlossen wir uns, das 8-gängige Degustationsmenü zu geniessen:

Unser Dinner im Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer in Berlin

0. Grüsse aus der Küche

Zu Beginn wurde uns eine Schiefertafel gebracht; fünf Miniaturen fanden sich darauf. Unter anderem eine neuzeitliche Variation von Mozarella und Tomate, ein grossartiger Gänseleber-Lolly in Schokoladehülle, Gurke, eine köstliche Tafelspitz-Sulz mit einem angenehmen Anflug von Meerrettich. Grosse Klasse!

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

Zum Brot dann Butter, eine wohlschmeckende Trüffel-Majonaise (leckere Kombination z.B. zum Malzbrot) und ein Basilikum-Haferflockenquark.

Der nächste Gruss erreichte unseren Tisch, ein gebeiztes Stück Thunfisch mit dreierlei Geschmäckern, einer feinen Wasabicreme, einem Ingwer-Limettenschaum und einer Paprikacreme; dazu Karotte und Soja. Gut, doch für unseren Geschmack zu wenig ausgewogen; die Säure/Bitterkeit des Limettenschaumes und die intensive Süsse des Paprikas liessen die anderen Elemente gar sehr in den Hintergrund treten.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

1. Gänseleber / Briochecreme – Halbgefrorenes, Orange, Kaffee und Polenta

Der erste Gang ein „Knaller“, doch mit der feinen Klinge: Eine wunderbare, weiche, feine Gänseleberterrine auf Kaffee-„Crumble“; dazu zwei Trüffelspähren auf Briochecreme sowie Tupfer von Orangencreme mit angenehmer leichter Bitterkeit. Wunderbar austariert und fein; das ganze noch ergänzt mit einer Art frittierten, warmen Würfel mit tollem Orangen-Tyhmiangeschmack, dazu ein auf einem Eisblock servierten Halbgefrorenen von der Gänseleber. Ein perliger Moscato mit feiner Süsse begleitete den Gang auf ungewöhnliche, doch ansprechende Art.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

2. Heilbutt & Langostino / Sauce Dugléré – Staudensellerie, Apfel und Koriander

Als nächster Gang dann Heilbutt und Langostino von tadelloser Produktqualität und punktgenauer Zubereitung. Ausgezeichnet die Fischsauce mit Tomaten und Koreander; ein belebender Kontrast das Röllchen mit Staudensellerie und Apfel am Fisch. Dazu wurden Blätter von getrockneter Kartoffelsuppe gereicht. Im Glas dazu ein Riesling.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

3. Silberlachs / Palbohnenfumé – Paprika, Escabechegemüse, geliertes Salzwasser und Mango

Vorzüglich der Sliberlachs in exotisch angehauchter Begleitung von Mango, Paprika mit leichter Schärfe und einem intensiven und gar vorzüglichen Gurkeneis. Begleitend dazu der wohl einzige deutsche Chenin Blanc mit leichter Restsüsse.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

4. Jakobsmuschel & Schweinebauch / Currysud – Banane, Fenchel, Artischocke und Maracuja

Exotisch führt uns die Reise weiter. Wasser trifft Land, oder eine gute Jacobsmuschel (zwei Minuten weniger auf dem Weg von der Küche zum Tisch, und sie wäre noch den Tick glasiger gewesen, welcher uns so gefallen hätte) trifft einen vorzuglichen Schweinebauch. Ein Curry mit feiner Schärfe und Bananenstücke verbinden auf ungewöhnliche, doch wohlschmeckende Art und Weise. Die Artischoke blieb nicht nur am Bild im Hintergrund. Dazu gereicht ein Fenchelsalat zur „Neutralisierung“ der Geschmäcker zwischendurch (ok); im Glas ein Meursault.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

5. Taube / Olivensauce – Zwiebel, Pistou und Knoblauch

Die Hauptstadt-Tauben am Brandenburger Tor haben vermutlich ein interessantes Leben: Wo lässt es sich schöner Gurren als auf der Quadriga? Und beim leichtesten Anflug von Hunger stehen sofort eine Menge Touristen bereit, Brotkrummen in Geschmacksrichtung nach Wunsch in hungrige Taubenschnäbel werfend.

Dennoch vermuten wir, dass die Taube auf unserem Teller nicht am Pariser Platz gefangen wurde. Wunderbar zubereitet wurde sie uns auf Tomate und Olive argeboten; dazu die vermeintlich „besten Zwiebelringe der Stadt“ (ok) auf feinem Knoblauchpüree und rohen Champignon-Scheibchen.

Wohlschmeckend war sie, die Taube. Dazu geniessen wir im Hintergrund das Klavierspiel in der Hotelhalle und die mystische Stimmung des anziehenden Gewitters über dem Brandenburger Tor und einen Rose Champagner aus dem Burgunder Glas.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

6. Geschmortes Rippenstück vom Nebraska-Rind / Gulaschsaft – Schalotten, rote Beete und Mandel

Ansprechend das geschmorte Rippenstück, dazu ein fein aromatisierter und keinesfalls plumper Gulaschsaft. In der Mitte des Tellers ein „Gemüsegarten“, vielerlei Gemüse-Minaturen, knackig und fein; auf der anderen Seite des Tellers ein Selleriepüree und Petersiliencreme. Separat dazu in kleinem Teller serviert ein ausgezeichneter angebratener Serviettenknödel auf ganz fein geschnittenen Scharlotten und einem tollen Kräutersalat – manchmal begegnet man der Genialtät dort, wo man sie gar nicht erwartet! Im Glas begleitete ansprechend ein Rioja.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer BerlinRestaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

7. Gezupfter Ziegenkäse / gelierte Gazpacho – Tomate, Kräuter und Balsamessig

Im Cocktail-Glas serviert dann der gerupfte Ziegenkäse mit Salat, grünen gelierten Gaspazio-Würfelchen, Oliven, oben Zwiebelringen – schöner „Käsegang“!

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

8. Holunder & Champagnersüppchen / Basilikumeis – gefrorener Erdbeerschaum, Kondensmilch, Salat und Ayran

Nach einem Pre-Dessert …

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

… dann zum finalen und süssen Gang des Menüs: Basilikumeis, Salat, Erdbeer-„Schwämme“ und mehr fanden sich da auf dem Teller.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

Dazu wurde seaprat ein Champagnersüppchen mit Holundereis gereicht; welches mit feiner Bitterkeit des Holunders punktete.

Restaurant Lorenz Adlon Esszimmer Berlin

 

9. Petit Fours

Zum Start des Menüs grüsste die Küche mit leckeren auf einer Schiefertafel präsentierten Kleinigkeiten; und auch zum Abschluss des Menüs wurde uns wiederum eine Schiefertafel gebracht, diesmal mit süssen Kleinigkeiten; unter anderem einer Gin-Tonic-Spähre, Erdbeere, Donauwelle und einer wohlschmeckenden, salzigen Snickers-Praline. Dazu separat gereicht Berliner (in Berlin Pfannkuchen genannt) sowie wie zu Beginn wiederum Lollies.

IMG 4255 DxOIMG 4253 DxOIMG 4254 DxO

Das Finanzielle:

Das grosse 8-Gang-Menü ist mit EUR 160 angemessen; die Getränke wie Weinbegleitung (EUR 140) bzw. das Mineralwasser (EUR 12) am oberen Ende angesiedelt. In Summe ergibt das für Menü, Weinbegleitung, jeweils 2 Glas Champagner, Wasser und Kaffee immerhin knapp EUR 700.

IMG 4262 DxO

Unser Küchenreise-Rating:

„We’ll give you crazy performance We’ll give you grounds for divorce We’ll give you piece de resistance And a tour de force of course … Let me entertain you let me entertain you Let me entertain you let me entertain you“

Queen, Let me entertain you, 1978 (vom Album ‚Jazz‘)

Der Abend war Entertainment von ganz grosser Klasse! Das Essen war toll – 2 Sterne Küche mit Ideen und mit Ambitionen. Der Service grossartig und unterhaltsam. Kritikpunkte? Vielleicht ein Hauch weniger an konservativer Atmosphäre in den Räumlichkeiten, vielleicht eine Spur ausbalanciertere Getränkepreise würde unser Herz noch mehr erfreuen. Wir haben einen tollen Abend verbracht und wir kommen unbedingt mal wieder!

5 – Unbedingt wieder
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder)

Blogroll – was schreiben andere:

  • Sternefresser (2011)
  • B.Steinmann (Januar 2012)
  • London Tastin (2012)
  • Restaurant Ranglisten Forum (2012)


Lorenz Adlon Esszimmer
(im Hotel Adlon Kempinski)
Unter den Linden 77
D-10117 Berlin

 

Tags: , , , , ,

Category: Deutschland, Fine Dining

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr in Deutschland, Fine Dining
Restaurant Mraz Wien
Restaurant Mraz, Wien (A)

Irgendwo in der Wiener Vorstadt findet sich unerwartet ein Gourmettempel. Das Restaurant Mraz überzeugt durch kreative und spannende Küche. Keine...

Restaurant La Gallerie, Mainz (D)

Das Restaurant La Gallerie in der Innenstadt von Mainz bietet dem Gast einen kulinarischen Ausflug ins Friaul. Bei unserem Besuch...

Restaurant Meierei (2), Wien (A)

Vom Gasthaus bis zum Gourmettempel: Die Familie Reitbauer hat aus dem Steirereck viel gemacht! Und dann noch mit dem Zweit-Restaurant...

Schließen