Geschichte, Geschmack, Gelassenheit: Mathieu Pacaud – Histoires ** (Paris Trilogie Teil II)

| Juli 24, 2016 | 0 Comments
Product by:
kuechenreise

Reviewed by:
Rating:
5
On Juli 24, 2016
Last modified:Mai 6, 2017

Summary:

Ein, zwei, drei Sterne: Paris ist immer eine gute Idee

Das Zitat wird Audrey Hepburn zugesprochen: Paris is always a good idea.

Die Küchenreise spannt diesmal eine Sterne-Firmament über der Stadt an der Seine auf: dreimal gegessen, dreimal gestaunt (Gutes und Schlechtes, lest selber), dreimal wirklich happy. Und einmal sogar verblüfft glücklich wunschlos überrascht und zufrieden.

Was meint Ihr, war das beim ersten Stern? Oder bei zweien? Oder doch bei drei Michelin-Sternen? Dieser Blog verrät es Euch, schön der Reihe nach. (Teil 1: Das Fremde in der Nähe – Jin *,  Teil 3: Pariser Chic mit Passion ganz am Schluss – Le Cinq ***)

DSC03227 DxOP Arbeitskopie 2

Dinner im Restaurant Mathieu Pacaud – Histoires ** in Paris (Frankreich)

„Als wir nach kaum einem Jahr schon zwei Sterne bekamen“, erzählt die Sommelière, „war das eine grosse Party“. Und auch ein halbes Jahr später sieht man ihr die Begeisterung noch an. Wir lassen uns anstecken…

„Wir haben wie verrückt gefeiert!“. Und dann, etwas nachdenklicher, „ausser dem Chef. Der hat nach einem Glas Champagner gesagt, jetzt gehe die Arbeit erst richtig los, wir sind ja noch nicht am Ziel“.

In Paris ist der 34-jährige Küchenchef Mathieu Pacaud kein unbeschriebenes Blatt. Sein Vater Bernard hat 1981 im 5ten Arrondissement das L’Ambroisie eröffnet, welches mittlerweile seit 20 Jahren im Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichnet ist. Die Sterneküche wurde dem Sohn die Wiege gelegt, das ist seine Geschichte

Und jetzt möchte Mathieu Pacaud diese Sterneküche an der Hand nehmen und in das 21. Jahrhundert führen. Weg vom Formellen, manchmal Verstaubten, hin zu mehr Gelassenheit bei gleichzeitig noch besserem Geschmack.

Ob ihm das gelingt? Ob das Team all seinen Ansprüchen gerecht wird, und ein echtes volles gastronomisches Erlebnis auf uns wartet? Für Überraschungen einfach weiterlesen…

Gleich zwei Restaurants hat er 2015 in den Räumen des ehemaligen Hotel K’s eröffnet: Vorne das legere Hexagone, gut versteckt hinter einer Geheimtüre das exklusivere Histoires. „Alice im Wunderland“ war bei letzterem das Stichwort für die Innenarchitekten Patrick Gilles und Dorothée Bossier.

IMG 0115

Und so betritt der Gast das Restaurant durch eine versteckte, sich magisch öffnende Tür.

IMG 0118

Und fühlt sich zunächst wie in einer magischen Welt: Ein Tisch scheinbar in Eile verlassen, Sessel und Gläser umgestürzt. Gänse überall. Das Klavier mit geöffnetem Notenbuch.

IMG 0124

Im eigentlichen Restaurant spielt die Magie dann auf andere Weise. Die Räumlichkeiten sind elegant, doch gemütlich.

DSC03204 DxOP

„Vor dem Service spielt der Chef oft am Klavier“, meint die Dame vom Wein. „Dann fällt jede Hektik von ihm ab, und er ist bereit für den hektischen und anstrengenden Abend“.

Im Histoires werden dem Gast zwei Menüs angeboten, ein vier- und ein neun-gängiges, daneben eine ansprechende Auswahl an à la Carte Gerichten. Dazu kann auch eine Weinbegleitung in weniger oder mehr exklusiver Ausprägung gewählt werden.

DSC03216 DxOP

Doch zunächst werden die Grüsse aus der Küche gebracht.

DSC03215 DxOP

Was da in verschiedenen Behältnissen und in einer Vielfalt von Formen und Farben präsentiert wird, ist schlichtweg sehr beeindruckend! (9/10)

DSC03219 DxOP

Zum Abschluss der ersten Runde von Grüßen aus der Küche folgt eine Karotten-Gazpacho mit Bluefin Tuna und eine Crème vom schwarzen Rettich. Das Tatar vom Thunfisch am Boden des Tellers ist noch kühl, die Gazpacho umschmeichelt den Fisch fein und steuert leichte Süsse wie auch Noten von roher Karotte bei – verblüffend wie gut diese Kombination funktioniert! Der Rettich vollendet das Werk dann noch mit einem Tick Schärfe. Genial (9/10)

DSC03227 DxOP Arbeitskopie 3

Französisch der Start in das eigentlich Menü: Schnecken mit Bärlauch auf Kartoffelpüree. Es hat nichts gemein mit dem intensiven Knoblauchgeschmack und zu Tode erhitzten Schnecken französischer Bistros der 90er-Jahre, hier im Histoires wird die Liebe der Gallier zu diesem Getier endlich richtig gefeiert: Bissfest und mit gutem Eigengeschmack die Schnecken, schön der Kontrast zur filigraneren Knoblauchnote des Bärlauch und seiner Crème, das Ganze verbunden durch ein grandioses Kartoffelpüree. (8+/10)

DSC03231 DxOP Arbeitskopie 3

Nun bringt der Service eine mit Rosmarin-Rauch gefüllte Cloche an den Tisch, und hebt diese sichtlich stolz hoch. Der Duft der Kräuter befreit sich beim Anheben und erfüllt den ganzen Raum.

DSC03234 DxOP Arbeitskopie 2

Unter der Cloche und ihrem Rauch kommt ein wunderschönes Stück vom Steinbutt zum Vorschein. „Dreimal wurde dieser zubereitet“, erklärt und Maître d‘, „zunächst mariniert, dann gedämpft und schliesslich in der Salzkruste gebacken.

DSC03238 DxOP

Am Teller wird er mit einer wohlschmeckenden Sauce angerichtet und mit Zitrusfrüchte, einer Sabayon und einer Zucchinicreme begleitet. In einem zweiten Teller werden – etwas rustikaler – angebratene Zucchinistücke mit Chiorzo und weissen Mandeln präsentiert.

DSC03244 DxOP

Der Fisch ist schlichtweg perfekt, und die Zitrusfrüchte geben angenehme Säure, erfrischenden Geschmack wie auch einen Hauch von Bitterkeit. In Kombination mit der Beilage ein Spiel von zarter Verführung, ergänzt mit kräftigeren doch passenden Kontrasten. (9/10)

Um den Gaumen wieder frei zu machen für den nächsten Gang, bringt der Maitre d’ nun einen Drink mit Minzeliqueur, Erdbeere, Limette, korsischer Minze und Mineralwasser – das ist erfrischend und belebend!

DSC03248 DxOP

Und er präsentiert kurz danach eine Pfanne mit einem beeindruckenden Stück vom Mlchkalb. Ein Anblick, welcher dem Gast sofort das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt!

DSC03259 DxOP 1

Serviert wird das Fleisch vom Kotelett dann mit einem fettreicheren Stück von der hohen Rippe, mit korsischem Ziegenkäse und mit frischen und kandierten Zitrusfrüchten und frischen Mandeln; in einem separaten Teller noch mit Pilzen.

DSC03261 DxOP

Bei diesem Gericht sind die Zitrusfrüchte intensiver als beim Fisch, begleiten das wohlschmeckende Fleisch sehr fein. Erneut glänzen die Produkte mit perfekter Qualität, das Gericht selbst ist aber eindimensionaler als die Vorgänger. (8/10)

DSC03265 DxOP

Puristisch doch wohlschmeckend ist dann der Käseteller – ein durchaus gelungener Zwischengang!

DSC03271 DxOP

Zum Finale wird es dann nochmals süss: Grossartig etwa der Erdbeer-Rhabarber Meringue, wunderbar das Millefeuille mit Nuss, stark die Iles Flottantes mit Crème Anglaise. (9/10)

DSC03275 DxOP 1

DSC03280 DxOP Arbeitskopie 2

DSC03281 DxOP

Und auch die abschliessenden Petit Fours sind über jeden Zweifel erhaben!

DSC03285 DxOP

DSC03289 DxOP

DSC03291 DxOP v2

DSC03302 DxOP

Ici les carottes sont cuites – die Lage mag hoffnungslos scheinen, doch es gibt Hoffnung. Auf den dritten Stern?

Unser Küchenreise-Rating

Man merkt Mathieu Pacaud seine Geschichte, küchentechnisch seinen familiären Hintergrund im L’Ambroisie, an: Er kocht auf starkem klassischen Fundament. Und doch führt er den Gast einen grossen Schritt weiter, hat die Speisen sorgfältig und, so scheint es manchmal, mit jugendlicher Begeisterung modernisiert.

Die Qualität der verwendeten Zutaten ist erstklassig, die Technik bei der Zubereitung der aufwändigen Gerichte ist perfekt, der Geschmack hervorragend. In den Gängen stellen Mathieu Pacaud und das Küchenteam des Histoires stets das Produkt in den Vordergrund, doch inszenieren es gekonnt und lassen es dadurch noch mehr glänzen.

Das Essen wird in zauberhaftem Rahmen mit vielerlei Zitaten und phantasievollen Anspielungen zelebriert. Dekadent? Ja, nein, doch: Das ist unkomplizierte Gelassenheit auf allerhöchstem Niveau; und der Service ist genauso brillant wie die dargebotenen Speisen.

Der Küchenchef hat Pläne: Er möchte (sich) beweisen, dass nicht nur der Vater, sondern auch sondern auch der Sohn die Auszeichnung mit drei Sternen des Guide Michelin verdienen. Ich denke, das wird ihm gelingen!

Restaurant Mathieu Pacaud – Histories in Paris (F)

Bewertung Essen (?): 9 / 10
Küchenreise-Rating (?): 5 – unbedingt wieder
Guide Michelin: **
Gault Millau: noch nicht bewertet
Gusto:
Küchenchef: Mathieu Pacaud
Adresse: 85 avenue Klèber F-75016 Paris
Telefon: +33-1-70 98 16 35
Web: hexagone-paris.fr/histories/
Kosten: Menü Decouverte EUR 230, Menü Degustation EUR 350 A la Carte Vorspeisen / Hauptspeisen 90-145
Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.

Blogroll: Was schreiben andere?

Paris Trilogie – Teil 1 Das Fremde in der Nähe – Jin *
Paris Trilogie – Teil 3 folgt
Küchenreise Weitere Berichte über Paris
Trois Etoiles (2015) Ruhe bitte, hier wird geschlemmt

Tags: , , , , , , , ,

Category: Europa, Fine Dining, Frankreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mehr in Europa, Fine Dining, Frankreich
Das Fremde in der Nähe: Jin * (Paris Trilogie Teil I)

Gehobene japanische Sushi-Küche in Paris mit Michelin-Stern, dies bietet das Restaurant Jin mit Chef Takuya Watanabe in Paris.

Königlicher Genuss: Cheval Blanc ***, Basel (CH)

Grosse Küche auf klassischem Fundament und gar vorzügliche Saucen erwarten den Gast beim „jüngsten“ Drei-Sterne-Restaurant in Basel, dem Cheval Blanc....

Shooting for the Stars: Restaurant Schanz **, Piesport / Mosel (D)

Wenn du des Toast Hawaii in den pittoresken Dörfern an der Mosel überdrüssig bist, dann erbitte im Restaurant Schanz einen...

Schließen