Klassentreffen: Vendôme ***, Bergisch-Gladbach (D)

| Januar 8, 2017 | 0 Comments
Product by:
kuechenreise

Reviewed by:
Rating:
5
On Januar 8, 2017
Last modified:Januar 12, 2017

Summary:

Und schon wieder ein Jahr vergangen

Der jährliche Besuch im Restaurant Vendôme ist wie ein Klassentreffen: Eine Menge alte, bekannte und wunderbar vertraute Geschichten, doch es gibt immer eine Menge Neues zu erkunden. Manch zarte Idee aus einem Vorjahr hat sich zum Signature Dish entwickelt, andere Gerichte waren letztlich zu frech oder haben sich überlebt.

DSC04984 DxOP

So fahren wir auch dieses Jahr die gepflasterte Einfahrt zu Schloss Bensberg hoch, werfen einen letzten Blick auf den in der Ferne genau gegenüber liegenden Kölner Dom (kann den Völlerei Sünde sein?) und begeben uns hungrigen Magens in das in einem Nebentrakt gelegene Restaurant. Wie wird das Kassentreffen diesmal sein? Wir werden zufrieden nach Hause gehen!

Unser Essen im Restaurant Vendôme in Bensberg bei Köln

Das Vendôme bietet jeweils ein saisonales Menü mit fünf, acht und zehn Gängen an, Mittwochs und Donnerstags gibt es am Abend ein etwas günstigeres fünf-Gang-Menü mit Weinbegleitung, und am Samstag/Sonntag steht zu Mittag auch ein sehr empfehlenswerter Gourmetlunch zur Auswahl. Beim heutigen Klassentreffen entscheiden wir uns für das grosse Menü, aus fahrtechnischen Gründen jedoch ohne die volle Weinbegleitung.

Auftakt

DSC05006 DxOP

Ein (wohlverdienter) Klassiker sind die TOFFEE [Gänseleberkaramell : Piemonteser Haselnuss]: Sie spielen mit den Erinnerungen unserer Kindheit an die karamelligen Toffifee, und kombinieren Gänseleber, Karamell und Haselnuss auf allerwunderbarste Art!

DSC05020 DxOP

Der zweite Auftakt dann BRETONISCHE SARDINE „ESCABECHE“ [Gazpacho verde : Rettich & Avocado] – die vorzüglichen Sardinen sind ‚Escabeche‘ eingelegt; die intensiven Noten des Fisches spielen wunderbar mit der Säure und Lebendigkeit der filigran abgeschmeckten Gazpacho, dazu ein Tick frischer Schärfe des Rettichs und Avocado.

DSC05014 DxOP

Dazu wird ein mit Wasabi gefärbter Cracker mit Sardine gereicht. Die beiden Grüsse waren ausgezeichnet! (9+/10)

Menü

DSC05025 DxOP

Eröffnet wird das Menü mit BLAUER HUMMER & GELIERTE KAMILLENINFUSION [Fenchelcreme : Salzgraskräuter : Pfifferlinge]. Der Hummer wurde zunächst in der Schale gedämpft, das entnommene Fleisch danach an den Schnittstellen scharf angebraten. Kamille und Fenchel waren die beiden dominierenden Geschmacksakzente, schön abgerundet durch Salzgraskräuter.

In einem separatem Schälchen gab es dazu eine mit den Karkassen des Hummers zubereitete Velouté – warm, wärmend, einfach gut. (8+/10)

DSC05042 DxOP

Als nächsten Gang präsentierte der Service die MILCHFERKELSCHNÄUZCHEN & GESCHMOLZENE GÄNSELEBER [Räucheraal : Shiso-Plfaumen : Gurkentatar]. Das Fleisch war butterzart, ja von der Konsistenz ähnlich wie Pulled Pork, darüber befand sich eine dünne Scheibe roher, nur ganz leicht erwärmter und angeschmolzener Gänseleber.

Der Räucheraal wie auch die wunderbar krosse Haut vom Schwein waren intensive Begleiter dazu, für Leichtigkeit sorgte die wie etwas geliert wirkende Sauce und das Gurkentatar. Kapern gaben dazu noch kleine Geschmacksexplosionen.

Erneut ein sehr präzise zubereitetes und abgestimmtes Gericht, welches auch mit Säure zu spielen weiss. (9/10)

DSC05052 DxOP

Danach folgte das LANDEI MISO GEBEIZT [Lachscreme, Eisbergsalat & D’Aquintaine-Kaviar]. Das Ei wird zunächst bei 65 Grad gegart und dann mehrere Stunden in einer Misopaste gebeizt. Am Teller wird das mit einer geräucherten Lachscreme, Schinkensud, Eisbergsalat und Kaviar kombiniert.

Auf einem Holzlöffel werden dazu Weissbrot mit gestocktem Eiweiss, Schweineschnäuzchen, Kaviar und Salatcreme begleitet.

Das Resultat ist ein schönes Spiel aus Eigelb, rauchigem Geschmack, grünen Noten, den salzigen Akzenten des Kaviars. (9/10) 

DSC05062 DxOP

Der nächste Teller – die LECHTAL SEEFORELLE IN ZEDERNHOLZ GEGRILLT [Butterbohnen & Mangalitza Speck : Lauchherzen]. Die Forelle aus dem Lechtal, welche Joachim Wissler oft in Gerichten verwendet, wurde hier in Lauch eingewickelt und dann in Zedernholz ganz kurz, eine Minute etwa, gegrillt. Das ergibt einen Fisch, der innen noch fast roh ist und mit famoser Produktqualität überzeugt.

Über den begleitenden Butterbohnen befindet sich hauchdünner Mangalitza-Speck. Auf einem separaten Gefäss befindet sich eine Art luftiger Blini mit Forellentatar und Forellenkaviar. Die Qualität des Fisches, die Kombination mit Bohnen, Lauchherzen und Speck überzeugt! (8+/10)

DSC05081 DxOP

Weiter ging das Menü mit einem ROCHENFLÜGEL GEZUPFT „ CEVICHE “ [Limonen-Sepiafumet : Kartoffelscheiben grüne Oliventapenade]. Der Rochenflügel wurde mit Limettenöl Cevice-Style zubereitet, Tintenfische und eine Oliventapenade wie auch hauchdünne Kartoffelscheiben ergänzten. Das Ganze war für mich zu sehr säurebetont, die Limette zu intensiv; die Kartoffel, welche diese auffangen hätte können, war zu klein portioniert. (8+/10)

DSC05086 DxOP

Als erster Fleischgang folgte nun MIERAL PERLHUHN [Grüner Spargel : gegrillte Mango : Mais]. Das Huhn wurde 8 Stunden Sous Vide gegart, dann angebraten; dazu eine geschmorte Keule und ein Stück Hühnerherz; alle Stücke überzeugen durch perfekte Zubereitung und erstklassige Qualität. Ergänzt wird das Gericht mit gegrillter Mango, grünem Spargel und Mais.

DSC05087 DxOP

Grossartig auch der separat gereichte krosse Cracker von der Hühnerhaut mit Fleisch und Ingwer. (9+/10)

DSC05101 DxOP

Als Hauptgang dann REHBOCKRÜCKEN & SCHULTER [Piment-Melonensalat : Waldmeisterpesto : Schwarzwurzeln]. Vom Reh befanden sich Filet, Schulter und Leber am Teller, wiederum sehr fein das Fleisch und die Leber setzte intensivere Akzente. Ein Selleriepüree, Waldmeister-Pesto mit Melonenstückchen und eingelegte Maroni begleiteten, der Fonds war intensiv und absolute Wissler-Spitzenklasse. Auf einem kleinen Tellerchen ergänzte Rehfleisch und Cranberry-Schaum.

In Summe ein sehr guter Gang, klassisch vom Fundament, doch abwechslungsreich und kreativ im Geschmacksbild; mit vorzüglichem Fleisch und der Frische von Waldmeister und der Melone.

DSC05106 DxOP

Zum Käse führte die Küche dann mit BURRATA [Fichtensprossen : gepickelte Pepperdrops : Basilikum]. Der modische Köse wurde mit einer für 24 Stunden in Gazpacho eingelegten Tomate, einem Pinienkern-Crumble, gelierter Gazpacho, Basilikum und Fichtensprossen begleitet.

Das vermeintlich simple Gericht war ein herausragendes Geschmackserlebnis, intensiver Tomatengeschmack, fein abgestimmt und absolut überzeugend. (9+/10)

DSC05112 DxOP

Der erste süsse Gang dan GROSSES KINOVERGNÜGEN. Wieder spielt die Küche von Joachim Wissler mit schönen, doch vielleicht kulinarisch einfachen Erinnerungen wie hier dem an Kinobesuche, lässt sie jedoch auf ganz anderem Niveau wieder aufleben. Popkorn, Coca Cola mit Salzzitrone, Mais, Griesflammerie, Eiskonfekt, Karamell – das weckt Emotionen, ist überraschend, begeistert und lässt uns lächeln. (9/10)

DSC05116 DxOP

DSC05120 DxOP

DSC05134 DxOP

Der ROTER BEERENSALAT & TOPFENSOUFFLÉ schliesst dann das Menü. Verschiedene Rote Beerren (inklusive einer ‚falschen‘ Brombeere) voll Fruchtigkeit und Säure, perfekt kombiniert mit einem hervorragenden Topfensouflè! (8+/10)

Süsser Abschluss

DSC05153 DxOP

DSC05155 DxOP

DSC05161 DxOP

Den süssen Abschluss bildeten dann verschiedene grossartige Kleinigkeiten wie ein Waldmeister-Schaumkuss, ein Milchkaffee-Magnum und Macerons. (9/10)

DSC05162 DxOP

Und auch bei diesem Besuch durfte die herrliche Auswahl an Pralinen zum Abschluss nicht fehlen!

Unser Küchenreise-Rating

Technisch wird die Küche von Joachim Wissler oft genannt, und das mag stimmen; in jedem Fall ist die technische Perfektion der Umsetzung der Gerichte beeindruckend.

Doch das Vendôme entwickelt sich kontinuierlich weiter und wird (wird man bei Klassentreffen über die Jahre zunehmend sentimentaler?) zunehmend emotionaler. Toffee und Schaumküsse, Magnum und Gänge wie Grosses Kinovergnügen lassen gelernte Geschmäcker, Gerüche hochsteigen, wecken Emotionen und begeistern mit ihrer Neuinterpretation auf kulinarisch allerhöchstem Niveau.

Die Küche scheint über die Jahre gereift, braucht weniger den exotischen Effekt oder technischen Overkill, sondern spielt ihre Stärken voll aus.

Und im luxuriös-unkomplizierten Ambiente des Restaurants lässt sie sich, betreut vom perfekten Service, sehr entspannt geniessen. Wir freuen uns schon auf das nächste ‚Klassentreffen‘!

Restaurant Vendôme (im Grandhotel Schloss Bensberg), Bergisch-Gladbach (D)

Bewertung Essen (?): 9+ / 10
Küchenreise-Rating (?): 5 – unbedingt wieder
Guide Michelin: ***
Gault Millau: 19.5 / 20
Gusto: 10+ Pfannen
Küchenchef: Joachim Wissler
Adresse: Kadettenstrasse 2
D-51429 Bergisch Gladbach
Telefon: +49-2204-42 906
Web: schlossbensberg.com
Kosten (Rechnung): 657 EUR (2 Personen)
Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.

Blogroll: Was schreiben andere?

Trois Etoiles (2016) JW vs. JW
blog4foodies (2016, Englisch) Bericht
ElizabethOnFood (2015, Englisch) Bericht

Tags: , , , , , , , ,

Category: Deutschland, Fine Dining

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Deutschland, Fine Dining
Hilfe, Tim hat den Teller geschrumpft: Tim Raue **, Berlin (D)

Asiatisch inspirierte Gerichte, aussergewöhnliche Zutaten, eine sehr eigenständige Küchenlinie: Auch und gerade mittags empfiehlt sich ein Besuch im Restaurant Tim...

Ba-Ba-Banküberfall: Weinbank, Ehrenhausen / Südsteiermark (A)

Grosse Küche und spannende Weine, das ist die Ansage der Weinbank in der Südsteiermark. Dieses Versprechen wurde bei unserem Besuch...

Blasse Sterne über Hamburgs Himmel (Gastartikel): Restaurant Jacobs **, Hamburg (D)

Sterneküche ohne Etepetete, mit Fokus auf Einfachheit, so ist das neue Konzept des Jacobs in Hamburg. Das Essen solide und...

Schließen