Man könnte die Trenkerstube als sicheren Wert bezeichnen.Doch das würde zu kurz greifen. Auch wenn das Restaurant mittlerweile schon seit 10 Jahren vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet ist, so ist die Küche auch von Modernität und neuen Ideen geprägt.

Ankommen im wunderschönen Hotel Castel in Dorf Tirol in Südtirol empfiehlt es sich für „Übernachtungsgäste“, zunächst den wunderschönen Ausblick auf Meran zu geniessen. Vom Balkon des Zimmers, oder auf der schönen Terasse. Bei einem Glas Südtiroler Weissburgunder wird man den Alltag ein wenig vergessen, und die Vorfreude auf das schon lange geplante Abendessen wird weiter wachsen.

Und dann ist es auch schon Zeit, in die Trenkerstube zu gehen. Traditionell und mit warmen Hölzern ist die Atmosphäre. Herzlich der Service. Auf der Höhe der Zeit die vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnete Küche von Gerhard Wieser.

Apérohäppchen

Tomate – Sellerie – Salzzitrone
Kartoffelkissen – Sauerrahm – Asietra Kaviar 
Haselnuss – Entenstopfleber – Cassis
Tartelette – Kalbstatar – Parmigiano Reggiano 
Focacciabrot – Wagyu-Carpaccio – Trüffel

Die Apérohäppchen zum Einstieg sind abwechlsungsreich und technisch sehr gut umgesetzt; sie gefallen mir mit intensiven und klaren Geschmäckern. Es macht Spass, sich hier durchzuprobieren und darin zu schwelgen! (8+/10)

Zur Einstimmung

Gelbflossen Makrele – Avocado – Pampelmuse 

Den nächsten Gang habe ich beim probieren die „Rehabilitation der Avocado“ genannt. Gegen Ende des letzten Jahrhunderts erlangte diese Frucht grosse Popularität und landete plötzlich in allen Mündern und auf allen Tellern, etwa als Guacamole; und konnte meist doch nur gepflegte Langweile und eine grünliche Farbe beisteuern.

Beim Gericht aus der vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichneten Küche von Gerhard Wieser ist das ganz anders: Da spielt eine Gelbflossen-Markele mit Frische, Kühle und ansprechender Textur mit einem Pampelmusen-Spiegel voll Intensität und ausgepräger Säure; und die Avocado verbindet beide Seiten auf fast magische Weise; macht aus Gegenspielern plötzlich Harmonie.

Separat wird dazu ein Yuzu-Sorbet mit Pampelmusen-Filet und Oliven-„Staub“ gereicht; hier ein Spiel von Säure, Frische und den erdigen Noten der Olive. (8/10)

Menü Sommer

GERÄUCHERTER WILDLACHS| Vichyssoise, Schnittlauch

Der erste Gang des Menüs ist dann filigran angelegt: Ein lauwarm temperiertes Stück vom Wildlachs beeindruckt mit mit seiner Zartheit und seinem Geschmack. Er harmoniert wunderbar mit einer kühlen Vichyssoice mit Schnittlauch, welche durch kleine Stückchen z.B. vom Lauch einen Tick Bodenständigkeit beisteuert. Separat dazu eine Art Kartoffelstroh mit wunderbar abgeschmecktem Lachstatar. (8+/10)

QUELLSAIBLING| Rettich, Sauerklee

Ein enger Verwandter des Lachses dann am nächsten Teller, ein Saiblling. Oder besser gesagt ein Quellsaibling (oder ein ‚Kwell‘-Saibling aus Tiroler Quellwasser?); zart, noch filigraner und fast schon zurückhaltend tritt er auf. Auch der Rettich und Sauerklee gefallen mit Dezenz – ein sehr feinfühliger, doch vielleicht genau deshalb aussergewöhnlich guter Gang. (8+/10)

LANGOSTINOS| ungestopfte Entenleber, Shiitakepilze

Aromatisch intensiver wird es dann bei den geflämten Langostinos, welche mit einem Eierstock mit Shitakepilze und Babyspinat kombiniert werden, dazu noch eine angebratene, ungestopfte Entenleber und einem recht zurückhaltendem Sud – japanisch dezent oder zu wenig Power und Umami für dieses Gericht? Separat dazu wird ein Entenleber-Lolly gereicht. Das ist alles sehr gut, doch für mich fügen sich die Komponenten weniger harmonisch zusammen als bei den vorherigen Gängen. (7+/10)

BIO EIGELB| Osietra Kaviar, fermentierter Sellerie

Ein Klassiker aus der Küche der Trenkerstube im Hotel Castel in Dorf Tirol ist das Bio-Eigelb mii Osietra-Kaviar und diesmal mit fermentierter Sellerie. Verführerisch das flüssige Eigelb, wunderbar die jodigen Aromen des Kaviars dazu, ein Sellerie-Schaum darüber; intensive Geschmäcker, lebendige Säure. In Olivenöl pochierte (?) Kartoffel bilden einen Puffer zwischen den Elementen, federn die Extreme ab und verbinden sie. Ein aussergewöhnlich perfekt umgesetztes Wohlfühlgericht! (9/10)

TORTELLINI AMATRICIANA | Speck, rote Zwiebel

Rustikaler dann der Ausflug in die italiensische Pasta-Küche – bei Tortellini Amatriciana wird der Guanciale mit Südtiroler Speck ersetzt, dazu rote Zwiebeln und eine intensive Tomatensauce, sehr gefällig! (7+/10)

LUMA KALBSRÜCKEN UND OSSIBUCHI „GREMOLATO“ |Berg-Artischocke, Petersilie

Der Schweizer Produzent Luma hat den nun folgenden Kalbsrücken mit Hilfe von natürlichen Edelschimmelpilzen reifen lassen; die vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnete Küche von Gerhard Wieser hat ihn mit Ossobuco Gremolato, Bergartischocke und Petersilie kombiniert. Sehr fein der aussen mit Petersilie bedeckte Kalbsrücken, gut die dreierlei Artischocken, ein Kalbsjus wird am Teller angegossen.

Auf separatem Teller gereicht wird eine Safran-Reis Espuma mit gepufftem Wildreis und Osso Bucco; geschmacklich ist dieser Happen intensiver als die Komponenten am grossen Teller. (8/10)

BUTTERMILCH | grüner Apfel, Alpenrose 

Der „Champagnerkorken“ mit einem Mousse von grünem Apfel, das Gericht kombiniert dies mit Buttermilch, eine sehr gelungene Erfrischung von dem eigentlichen Dessert! (8/10)

SCHOKOLADE | Kirsche, Sonnenblumenkerne

Zum Dessert dann ein Schokokuchen mit Sonnenblumenkernen, Kirscheneis und Kirsche; dazu auf einem kleinen Teller ein Schokoladensoufflee angegossen mit Kirschsauce; das ist eine sehr gelungene, elegant abgeschmeckte Komposition nicht nur mit sehr ansprechender Textur. (8+/10)

SÜDTIROLER & ITALIENISCHER KÄSE | Hausgemachte Chutneys

Alternativ zum Dessert wird eine schöne Auswahl von Südtiroler / italiensischen Käsen vom Wagen geboten.

Ein wunderbarer Abschluss dann die Petit Fours.

Das Küchenreise-Rating

Nahe Meran kocht Gerhard Wieser in der Trenkerstube mittlerweile schon seit 10 Jahren auf Guide Michelin 2-Sterne Level. Die Küche ist modern, gefällt mit lokalen Inspirationen wie mit erstklassigen internationalen Produkten; die Gerichte sind fein abgestimmt und mit hoher Präzision umgesetzt. Nach einem Abend in der Trenkerstube empfiehlt es sich, im grossartigen Hotel Castel zu übernachten!

Restaurant Trenkerstube im Hotel Castel in Dorf Tirol (I)

Bewertung Essen (?): 8+ / 10
Küchenreise-Rating (?): 4 –  sehr gerne wieder
Guide Michelin: **
Gault Millau: 19 / 20
Gusto:
Küchenchef: Gerhard Wieser
Adresse: Vicolo dei Castagni 18, I-39019 Tirol
Telefon: +34-934-10 00 20
Web: hotel-castel.com
Kosten:

Menü 6-Gang EUR 148 / 8-Gang EUR 178
Weinbegleitung 6 Gläser EUR 98 / 9 Gläser EUR 128

Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.
Vorheriger ArtikelBig Surprise: Cocina Hermanos Torres **, Barcelona (ES)
Nächster ArtikelSterneküche auf 2000m: St. Hubertus Unplugged

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.