‚Cook the mountain‘, das ist nicht nur der Name des Kochbuches von Norbert Niederkofler, sondern beschreibt auch seine Philosophie. Und die „Berge gekocht“ das ergibt eine sehr eigentständige, moderne Interpretation der Küche in den Bergen Südtirols.

Gruss aus der Küche: Saibling
Gruss aus der Küche: Tartlette mit gereiftem Käse
Tomate?

Sauerteiggbrot mit Tomate, eine Art Bruscetta? Nein, in Südtirol wachsen keine Tomaten, und was auf den ersten Blick wie eine Tomatensauce wirkt, ist in Wirklichkeit ein Pflaumenaufstrich (die Pflaume in einer Salzlake fermentiert) mit Bergbasilikum in Traubenkernöl – süss, marmeladig, ein Tick Salz, grossartig! (9/10)

Tartare von der Renke

Tatar von der Renke, angegossen mit einer lauwarnem Terlaner Weissweinsauce (laut Service mit den Fischresten zubereitet), frittierten Kapernblüten, Schnittlauchöl und frittierten Fischschuppen. Etwas eindimensional und zurückhaltend bei Salz und Säure. (8/10)

Glasierter Aal & Consommé geräuchert

Grossartig der über dem Feuer rauchig mit Miso glasierter Aal, dazu eine filigrane Consommé. (9/10)

Glasierter Aal & Consommé geräuchert
Berg – Ramen

Buchweizennudeln, Kräuter und merh ergeben eine filigran zurückhaltende, elegante „Bergramen“. (9/10)

Rote Beete Gnocci

Süsslich die Gnocci von roter Beeete, Meerrettich /Daikon ergänzt it einer dezenten Schärfenote. Erneut ein sehr filigranes Gericht. (8+/10)

Forelle Müllerin Art

Forelle, statt Zitrone (wird nicht in der Region angebaut) fermentierte Pflaume. Ein ansprechender kleineer Happen, welcher insbesonders auch durch die eigenständige Stilistik überzeugt. (9/10)

Schweinskopf

Schweinkopf, Sehnen, Kräuter – das ist weich, fett, umami, aber geschmacklich filigran; ergänzt mit Kombucha im Glas; spannend, gut und erneut sehr einzigartig. (8+/10)

Zwiebel

Zwiebel mit Zitronenthymian und einer Sauce mit Pilzen; zu essen sind die inneren Teile. Spannend, aber für mich nicht so richtig rung; texturell ist der Zwiebel auch innen eher fasrig / hart. Der Zitronenthymian gibt angenehme Frische. (7+/10)

Zwerchfell

Sehr fest, aber geschmacklich ungeheuer intensiv ist das über offenem Feuer zuberetiete onglet mit einem Jus vom Rind mit Knochemark und Chimicurri / Salsa Verde und Kräutern. (9/10)

Pilz

Pliz, Knoblauch, ein wenig Trüffel, Sonnenblumenkerne – Umami ,rund abgestimmt; dazu ein Lageder Löwengang 1997 mit grüner Pacprikanote. (8+/10)

Quark

Cornell-Kirschen, Sorbet, Kirschwasser, Quark – fein abgestimmt, gar nicht plakativ aber sehr gut. (8+/10)

Petit Fours

Das Küchenreise Rating

Die Küchenlinie im Restaurant St. Hubertus in st. Kassian ist regional und sehr eigenständig, mit einzigartigen und filigran komponierten Gerichten. Eine Reise wert!

Restaurant St. Hubertus in St. Kassian / Südtirol (I)

Bewertung Essen (?): 9 / 10
Küchenreise-Rating (?): 5 –  unbedingt wieder
Guide Michelin: ***
Gault Millau: 19 / 20
Gusto:
Küchenchef: Norbert Niederkofler, Michele Lazzarini
Adresse: Restaurant St. Hubertus:
Strada Micura de Rü 20, I-39036 St. Kassian in Abtei (BZ)
A-1190 Wien
Telefon: +39-471-849 500
Web: st-hubertus.it
Kosten:

St. Hubertus Unplugged
EUR 230 / Person inkl. Wein

Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.

Vorheriger ArtikelSterneküche auf 2000m: St. Hubertus Unplugged
Nächster ArtikelIn love with the stars: Terra **, Sarntal (I)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.