Restaurant Hof van Cleve, Kruishoutem (BE)

| September 11, 2014 | 0 Comments
Product by:
kuechenreise

Reviewed by:
Rating:
4
On September 11, 2014
Last modified:Mai 6, 2017

Summary:

Flämische Landpartie

Antwerpen, Brügge und Gent, das waren die jüngsten Aufenthalte im Rahmen unserer Sternereise Flandern/NRW. Bezaubernde Städte, alte Fachwerkshäuser, der verführerische Duft der Chocolatiers, entspannte Stimmung an den Kanälen.

IMG 9035

Doch jetzt geht es von Gent hinaus aufs Land. Nicht weit, das Ziel unserer Landpartie liegt etwa 25 Minuten von Gent entfernt. In Kruitishoutern liegt das Restaurant Hof van Cleve, einer der drei in Belgien vom Guide Michelin mit 3 Sternen ausgezeichneten Restaurants.

DSC08280
DSC08281

Unser Navigationssystem führt uns über die Autobahn, über Hauptstrassen, über Nebenstrassen. Das Land wird immer flacher, der Mais immer höher, die Kühe immer grösser. Je weiter wir fahren, umso weniger schicke Häuser zwischen den Feldern, umso mehr Landwirtschaft.

Nach einem Zwischenstopp in unserem Quartier für diese Nacht (Lesen Sie mehr: Provenzalische Idylle in Flandern) erreichen wir gegen 19:30 das Restaurant. In einem ehemaligen Bauernhof betreibt Peter Goossens hier eines der wenigen belgischen 3-Sterne-Restaurants.DSC08206

Gelernt hat der 50-jährige Peter Goosens unter anderem in grossen Pariser Häusern. 1987 hat er im Hof van Cleeve angeheuert, das Restaurant 5 Jahre später übernommen. 1998 war er der jüngste Chef in Belgien mit 2 Michelin-Sternen, seit 2005 hat das Restaurant 3 Sterne.

Unser Dinner im Restaurant Hof van Cleve in Kruishouterm

Schick renoviert ist der Bauernhof, elegant ist die Einfahrt, nobel sind die dort geparkten Karossen. Wir nehmen zunächst auf der Terrasse Platz – die Temperaturen an diesem Abend sind zwar frisch, doch noch wärmt die Sonne.

Wir entscheiden uns bei einem Glas Champagner für das 7-gängige „Freshness of Nature“ Menü. Und schon werden die ersten Snacks aufgetragen.

Snacks to start with

DSC08211
DSC08212

Combava: mint grapefruit – ein Schälchen mit einem Shot von der Kaffir-Limette, Minze und Grapefruit – eröffnet den Reigen; uns gefällt die erfrischende Mischung mit Säure und einem Hauch Bitterkeit.

Der Taschenkrebs geht bei Softh Shell Crab: lime, vadouvan eine vorzügliche Geschmackskombination mit der Limone und dem Vadouvan-Gewürzmischung ein.

DSC08214
DSC08220

Die Kunst, geschmackliche Sensationen auf kleinem Raum zu präsentieren, demonstriert die Küche von Peter Goosens auch bei den nächsten beiden Snacks.

Wagyu: sesam, parmesan kombiniert eine Rolle von perfektem rohem Fleisch vom Wagyu-Rind mit Sesamsamen, Sesamöl und Parmesan und hinterlässt einen wunderbar runden Geschmack in unserem Mund.

Sodann wird eine festfleischige, intensive Makrele mit kleinen Apfelstückchen, Sorbet von grünem Apfel und einem Avocado-Tupfer zu einem grossartigen Snack vereint (Mackerel: avocado, green apple)

DSC08225
DSC08234

Erneut zum Schwärmen bringt uns die Hühnerleber mit einem Krustentier-Gelee, kleingewürfelten Schalotten und einem Cracker (Chicken Liver: shalllot, shellfisch).

Zum Abschluss folgt ein Sea Salad, in wunderbar mollig-rundem Dashi-Sud befinden sich Algen, Muscheln und kleine Shrimps. Das riecht nach Meer, das schmeckt nach See – toll! (Dashi: sesam, sea salad)

Eine wirklich beeindruckend Demonstration wunderbar moderer Gerichte, denken wir, als wir von der Terrasse in das Restaurant wechseln! (10/10)

Scottish Salmon ‚Label Rouge‘: Miso, ginger, lettuce

DSC08248

DSC08251

Entspannt-gediegen ist die Atmosphäre im Restaurant, und auch das Beobachten der Nachbartische ist abwechslungsreich: Vom älteren amerikanischen Ehepaar bis zum sonnengebräunten Mittel-Fünfziger in Begleitung zweier Damen mit sehr kurzen Röcken und sehr teuren Handtaschen…

Der erste Gang schliesst nahezu nahtlos an die eindrucksvollen Snacks ein. Ausgezeichnet ist der marinierte Lachs, asiatisch angehaucht die Kombination mit Miso und Ingwer, spannend das Sojaeis und der leicht herbe Feta-Schaum.

In einem zweiten Tellerchen erhalten wir eine Sommerrolle mit, welche gleichfalls voll überzeugt, (9/10)

Lobster ‚Oosterschelde‘: Sea aster, watercress, dune asparagus

DSC08267

Der Hauptdarsteller des nächsten Ganges ist Hummer aus Oosterschelde, einem Meeresarm in der nahen niederländischen Provinz Zeeland.

Von der Konsistenz kann uns dieser nicht 100-prozentig überzeugen, doch die Kombination mit Auster, Wasserkresse, hauchdünn aufgeschnittenem weissem Dünen-Spargel und einer wunderbaren am Tisch angegossenen Estragon-Mousseline ist stark. (8/10)

Line-caught Seabass: Fennel, bellota, bouillabaisse

DSC08270

Safrangelb strahlt uns nun eine köstliche Bouillabaisse mit geangeltem Wolfsbarsch an. Köstlich ist der Fisch, fein sind die Muscheln. Der Fenchel fällt durch ein zu viel an Faserigkeit etwas aus dem harmonischen Bild, der Bellota-Schinken gibt dafür eine schöne Aromatik. In Summe rund, harmonisch und technisch präzise, wenn auch ohne den außergewöhnlichen Wow-Effekt. (8/10)

Eel ‚Grevelingen‘: Mimolette, suckling pig, young cauliflower

DSC08277

Im nächsten Gang kombiniert die Küche auf zwei Arten zubereiteten Aal aus der nahen Grevelinger Meeresbucht mit zarten jungem Schweinefleisch mit intensivem Geschmack.

In Kombination mit Blumenkohl und einer Sauce aus grünen Kräutern zeigt dieser Gang, dass auch Zutaten abseits der traditionellen Luxusprodukte und aus lokaler Landwirtschaft und Fischerei die Basis für sehr wohlschmeckende Gerichte ergeben! (8/10)

Selected Beef: Pea, bone marrow, cévennes onion

DSC08287

Der Einstieg zum Hauptgang ist eine intensive, verführerisch duftende Consommé mit Knochenmark, darauf ein Cracker mit Bellota-Schinken.

DSC08294

Danach dürfen wir aus einigen von einem Künstler gestalteten, in Design und Farbe unterschiedlichen Messern jenes wählen, welches uns zum Fleischgang am meisten zusagt.

Das Fleisch, sowohl rosa gebraten wie auch geschmort, ist intensiv im Geschmack und fester in der Konsistenz. Dazu gibt es Kartoffel, Zwiebel, Erbsen und einen schönen Jus. Ein guter, sehr klassisch angelegter Gang. (7/10)

Käse

DSC08301

Vor dem Dessert geniessen wir dann noch eine kleine Käse-Auswahl.

Pre-Dessert

DSC08305

Zeit für Süsses – doch zum Einstieg erst mal ein Pre-Dessert. Da ist einerseits ein halbgefrorener Pfirsich-Zitronenschaum, sehr erfrischend! Und andererseits zwei Pfirsich-Röllchen mit Zitronencreme auf dünnem Olivenbrot.

Strawberry ‚Gariguette’: Lemon, verbena, hammam tea

DSC08314

Das erste „richtige“ Dessert ist dann der Erdbeere gewidmet: Das intensive, unverfälschte Aroma der Gariguette-Erdbeere zieht uns in seinen Bann, das Zitroneneis und der Tee-Schaum mit Minze ergänzen gut. (7/10)

Chocolat ‚Boa Sentenca‘ 65%: Morello, beetroot, pistachio

DSC08321

Schokoladig-fruchtig ist dann das zweite Dessert: Die Kombination von Schokolade (Eis, Creme, …), Himbeeren, Pistazien, Kirschen und Kirschsaft ist produktfokussiert und ergibt ein schönes Zusammenspiel, über den Einsatz von roter Beete in einem solchen Dessert kann man allerdings geteilter Meinung sein (doch das ist pure Geschmackssache) (8/10)

Chocolate and sweets

DSC08330

Zum Kaffee geniessen wir dann noch ein kleines Stück Zitronenkuchen. Um mit vollem Magen zufrieden die Heimfahrt in Angriff zu nehmen.

RatingBlogrollKostenAdresse

Unser Küchenreise-Rating

Die Küche von Peter Goosenshat zwei Gesichter:

Da ist das Avantgardistische – moderner angelegte Teller, welche mit den Geschmackssinnen virtuos spielen, präzise umgesetzt sind und uns begeistert haben.

Und da ist das Klassischere – Gerichte, welche oft weniger komplex und sehr klassisch geprägt sind und die ausgezeichnete Qualität der Produkte in den Vordergrund stellen, doch das „Wow“-Erlebnis vermissen lassen, welches wir in 3-Sterne Restaurants so gerne finden.

In Kombination hätten wir uns einen Tick mehr erwartet, denken wir zum Abschluss unserer „flämischen Landpartie“.

Das Restaurant im alten, renovierten Bauernhof positioniert sich exklusiv, die Limousinen vor der Türe teuer und die Preise im Restaurant sind auch entsprechend gehoben.

4 – Gerne wieder 

(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder)

Wie bewerten andere?

Der Guide Michelin verleiht dem Restaurant Hof van Cleve in Kruitshoutem drei Michelin-Sterne. Der Gault Millau bewertet die Küche von Peter Goossens mit 19.5 Punkten.

Blogroll – was schreiben andere?

Das Finanzielle

DSC08333

Die Kosten für zweimal das grosse Menü (mit einmal Käse), vorab Champagner, eine volle und eine verkürzte Weinbegleitung, Wasser und Kaffee betrugen doch gehobene EUR 749,-

Die Adresse

Hof van Cleve

Riemegernstraat 1

BE-9770 Kruishoutern

Tags: , , , , , , ,

Category: Belgien, Casual Dining

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr in Belgien, Casual Dining
Restaurant Holbeins im Städel, Frankfurt (D)

Im Städel-Museum kocht Mario Lohninger und sein Team unkomplizierte und schmackhafte Gerichte in architektonisch aussergewöhnlicher Atmospähre. Im Sommer ist ein...

Hotel Bonrepo / Bistrot Refter, Brügge (BE)

Ein 3-Sterne-Koch, der auch ein Bistro und ein Hotel betreibt? Unsere Eindrücke aus Brügge, aus dem Bistro Refer und dem...

Restaurant Kintaro, Köln (D)

Ja, es gab Zeiten ohne Sushi. Doch in Köln sind diese seit 1988 vorbei, damals eröffnete das Kintaro als erstes...

Schließen