Im Restaurant angekommen, war der Start zunächst ein wenig holprig.

Gelegen ist das Hotel ABaC mit dem gleichnamigen Restaurant in einer etwas höheren Region im Nordwesten von Barcelona, im Sairrà-Sant Gervasi Viertel, umgeben vom den bezaubernden La Tamarita Gärten (ein Eingang ein paar Meter links vom Hotel).

Hinter einem Tor mit ABaC-Schriftzug ist das Hotel verborgen. Nach dem Eintreten vergisst man die lauten Verkehrsadern vor der Türe, taucht ein in den grünen Hotelgarten.

An der Hotelrezeption werde ich dann in die Pergola / auf die Terrasse des vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichneten gebeten, um dort zu Beginn bei einem Aperitiv einige kleine Gänge aus der Küche von Jordi Cruz mas zu essen.

All das ist gut durchgetaktet. Und doch holprig. Ich beobachte, wie an einem Nebentisch die Show anläuft, doch mich ignoriert man mal längere Zeit. Gut, bei einem hervorragenden Glas Cava lässt sich das ertragen, aber dennoch erstaunlich: Die hohe Kunst des Wegschauens steht einem solchen Restaurant nicht gut.

Tupinambur bark with celery chips, parmesan and lio basil

Doch nach knapp 15 Minuten geht es dann doch richtig los, und ab diesem Zeitpunkt ist der Service famos! Zum Start Sellerie-Chips mit Topinambur-Creme und Parmesan, garniert mit Basilikum – ansprechend. (7+/10)

Pure apple waters three ways with mojito servings

Danach dann ein ganz grosses Spektakel: Apfel-“wasser” in drei Arten im Mojito-Style. Neben Drink und Würfeln ist der spektakulärste Teil der nach Art der Molekularküche aus einem Gefäss hervorbubbelnde Apfelschaum, welcher – mit dem Löffel verspeist – einen filigranen Apfelgeschmack aufweist. Hoher Unterhaltungwert mit gutem Geschmack (7+/10).

Spiced long-keeper tomato with Mediterranean herbs, smoked sardine and toasted bread

Unspektakulärer, doch geschmacklich sehr fein dann die Tomate in verschiedenen Texturen mit mediteranen Kräutern, geräucherter Sardine und texturell ansprechendem gerösteten Brot. (8/10)

Nach dem Start auf der Terasse werden die Gäste dann (vorbei an der grossen Gastronomie-Nespressomaschine) in die Küche geführt, um dort drei weitere Kleinigkeiten zu erhalten:

Cured foie gras and anchovy shavings with garlic bread

Auf einer hauchdünnen, leicht zerbrechlichen und sehr süsslichen Gebäck befindet sich gefroren darübergeriebene Foie Gras und ein Tick Sardelle. Wenn auch von der Idee spannend, so wirkt die Umsetzung dieses Ganges auf mich eindimensional und lässt mich ein wenig ratlos zurück. (7/10)

Chinese box: grilled eel fried brioche, fresh wasabi and smoked eel “all y oli”

Schön deutlich gefälliger dann das nächste Gericht. Eine Mini-Portion frisch geriebener Wasabi erlaubt es dem Gast, den Gaumen zu neutralisieren. Der chinesisch inspirierte Brioche-Burger mit gegrilltem und geräuchertem Aal und einer Aioli ist eine spannende und sehr gut abgeschmeckte Kombination. (8/10)

Grilled seaweed bread with emulsified pesto

Überzeugend dann die dritte Kleinigkeit, gegrilltes Brot mit Seetang, emulsifiziertem Pesto und gegrilltem Frühlingszwiebel. (8/10)

Nach einem letzten Blick in die betriebsame Küche geht es dann zum eigentlichen Tisch im Restaurant; gelegen im sehr schönen, bibliotheksähnlichen Seitenteil.

Bloody Mary on the rocks

Zur Begrüssung dort dann ein “Bloody Mary on the rocks” – wunderbar abgeschmeckte, gefilterte Tomatenessenz mit intensivem Tomatengeschmack und einer feinen Pfeffernote. Grossartig! (8+/10)

Gilda de mar

Gilda, das traditionel-baskische Pintxo mit Olive und Sardelle, hat der 41-jährige, in Barcelona geborene Chef Jordi Cruz als Inspiration für den folgenden Gang genommen: Gilda de mar kombiniert eisigen Olivenstaub, Sardellenbutter, Eisenkraut und Algen.

An meinem Gaumen bewirkt dies eine erfrischende Geschmacksexplosion, die Kühle der Komponenten reduziert die Intensität von Olive und Sardelle auf ein wunderbar harmonisches Mass, die Geschmäcker sind Klar, filigrane Säure lässt das ganze lebendig wirken, die Texturen sind abwechslungsreich – toll! (9/10)

Whipped hazelnut butter with bread crusts and caviar

Grossartige Haselnussbutter, dazu hauchdünnes und mit etwas Haselnussöl aromatisierte Gebäck und leicht jodig-nussiger Kaviar – eine hervorragende Kombination! Später wird noch ein Brot nachgereicht, bei diesem wirkt der Teig für mich jedoch zu “klebrig”.

Was denn wohl in dem Gefäss mit dem Salz und dem ABaC Schriftzug am Tisch verborgen sein könnte?

“Zamburiñas” Curry

Beim “Zamburiñas” Curry gehen Hühnerbrühe und Sphären mit Muscheln und Curry eine schöne Liason ein. (8/10)

Sea cucumber ramen with shitake consommé

Das nächste Gericht aus der vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichneten Küche ist dann ein Ramen mit Shitake-Pilzen, Seegurke und Eidotter, verbunden mit einer wunderbaren Brühe. Grossartig! (9/10)

Das Rätsel um das Gefäss mit dem Salz lüftet sich: Darin befindet sich die Garnele, welche nun zubereitet wird.

Hazelnut and shellfish sequence: Cured shrimp with chickpea-like hazelnuts, sea urchins, nut and breadcrumb persillade textures

Das ergibt ein sehr schönes und filigran abgestimmtes Gericht, kmobiniert mit Seegurte, Haselnüssen, Brotkrummen und eine katalonische grüne Sauce. (9/10)

Hazelnut and shellfish sequence: Spiny spider crab royale waters with cocoa and hazelnut bread

Grossartig dann auch das nussige Fleisch der Seespinne auf Chawanmushi-ählichen Eistich und Kaviar, dazu ein Haselnussbrot. (9/10)

Roast pumpkin, chargrilled eel, blue cheese fritters and rosemary bread drops

Vergleichsweise eindimensional dann das nächste Gericht aus der Küche von Jordi Cruz: Süssliche Creme von geröstetem Kürbis mit Aal, Käse und Rosmarinbrot. (8/10)

Sole soused in “living salt” with roasted celeriac in textures, salt-cured lemon and green shiso

Schön dann das feste Fleisch der Seezunge, welche Sous Vide zubereitet und dann kurz ggrillt wurde. Dazu eine Selleriecreme und Texturen von der gerösteten Sellerie, Salzzitrone und Shiso. (8+/10)

Roast pigeon served with beetroot and roast strawberry escabeche and romesco, coffe and black olive bread

Die Taube des Hauptganges im vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichneten Restaurant AbAC wird dann wieder direkt vor dem Gast finalisiert. Kombiniert wird sie unter anderem mit getrockneten Erdbeeren, Kaffeepulver und Texturen von der Roten Beete.

Doch so richtig begeistern kann mich das sehr feste Fleisch der Taube nicht, und auch wenn die Kombination mit dem Erdbeergeschmack eine spannende ist, so erreicht dieser Gang für mich nicht das Niveau der vorangegangenen. (7+/10)

Cheese and 6/12 vegetables infusion

Bei den sechs Käsesphären, welche sich in einer Infusion mit zwölf verschiedenen Kräutern befinden, gefällt mir, dass das Geschmacksbild der Sphären aufgrund der unterschiedlichen verwendeten Sorten klar unterscheidbar ist und sehr gut mit den Kräutern harmoniert. (8/10)

Black marshmallows with vanilla, coffee, cocoa peel and spices

Wieder spektakulär dann die Zubereitung des ersten Desserts, einem schwarzem Marshmallow mit Vanille, Kaffee, Kakao und Gewürzen. Wenn auch das Resultat optisch und von der Form eher zweifelhafte Assoziationen hervorrufen mag: Geschmacklich ist das sehr ansprechend! (8/10)

White chocolate Fragile crate
Strawberry and cream balloon with chew gum ice cream

Das nächste Dessert ist eine wunderbare Kindheitserinnerung: Erdbeere mit einem “Kaugummieis” – was tfivial klingt ist jedoch spannend kombiniert und schön abgeschmeckt! Dazu ein rosa ABaC Luftballon, gefüllt mit Helium, für eine piepsende Stimme – Essen im Guide Michelin Dreistern-Restaurant kann auch hohen Unterhaltungswert haben! (8+/10)

Den Abschluss bilden dann noch eine Vielzahl an köstlichen Petit Fours.

Das Küchenreise-Rating

Kreative und moderne spanische Küche mit einigem “Spektakel” bei der Finalisierung mancher Gerichte vor dem Gast zeichnet das vom Guide Michelin mit drei Sternen ausgezeichnete Restaurant ABaC in Barcelona aus. Das “Gran ABaC” Menü von Chef Jordi Cruz gefiel mir trotz einiger kleiner Schwächen bei manchen Gängen in Summe sehr gut.

Restaurant ABaC ***, Barcelona (Spanien)

Bewertung Essen (?): 8+ / 10
Küchenreise-Rating (?): 4 –  gerne wieder
Guide Michelin: ***
Gault Millau:
Gusto:
Küchenchef: Jordi Cruz
Adresse: Avendia del Tibidabo 1
ES-08022 Barcelona
Telefon: +34-933-19 66 00
Web: abacrestaurant.com
Kosten:

Gran ABaC Menü EUR 225, Weinbegleitung EUR 120

ABaC Menü EUR 195, Weinbegleitung EUR 95

Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.