In der Ecke eines Design-Möbelhauses im graubündnerischen Davos befindet sich das vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnete Restaurant Glow. Dort kocht der erfahrene, 1955 geborene Armin Amrein, welcher über Jahrzehnte in verschiedenen Restaurants in der Schweiz gearbreitet, ja die kulinarische Szene der Schweiz mitgeprägt hat. Im nächsten März wird er in die wohlverdiente Rente gehen, und so möchte ich die Küche an seiner momentanen Wirkungsstätte kennenlernen.

Durch den separaten Eingang betrete ich das Restaurant, fühle mich angesichts der Integration im Möbelhaus ein wenig wie in einem schön designten Wohnzimmerv . Abgesehen von einem Desinfektionsmittelspender und zwei nicht besetzten Plätzen scheint es an diesem Abend im späten Juli – ganz anders als im nahen Südtirol – von der herrschenden Pandemie nichts. Sicher werden die geltenden Schweizer Bestimmungen (oder sind es zu diesem Zeitpunkt Empfehlungen und selbsterstellte Schutzkonzepte) irgendwie eingehalten. Doch da sich Gäste nicht statisch an die Tischkante schmiegen, werden die Abstände wieder knapper. Und der kommunikative Chef parliert gerne auf kurze Distanz, wenn er die Gänge an den Tisch bringt und charmant erläutert.

Doch zum Essen: Angeboten wird ein Menü in vier bis sieben Gängen; die Weinkarte ist klein, sehr fein und nicht ganz günstig. Die schöne Atmosphäre, das frische Sommerwetter und der charmante Service lassen die Vorfreude auf das Dinner wachsen!

Grüsse aus der Küche

Als erster Gruss dann verschiedenes von der Menlone (auch auf einem Stuhl – wir befinden uns in einem Möbelgeschäft) wie auch eine Crevette mit Sauerkirschen. Ein erfrischender Einstieg. (7/10)

Gruss aus der Küche

Danach dann ein in Panko panierter Loup de Mer mit wrmen Tomatenchutney und einem Curry mit mild-angenehmer Schärfe, kombiniert mit schwarzem Knoblauch und einem Stück von einer wunderbar reifen, geschmacksintensiven Mango. Auf separatem Löffel wurd dazu ein Sesamcracker mit Curryreis gereicht. Das Spiel von Süsse, Schärfe und Wärme wie auch der unterschiedlichen Texturen gefällt mir gut. (7/10)

BÜNDNER SAIBLING
Junglauch, Kräuterseitling, Holzkohle

Nun folgt der erste Gang des eigentlichen Menüs, ein wunderbar zarter und wohlschmeckender Bündner Saibling, dazu Lunglauch mit einem dezenten Tick an Schärfe und weiteren Beilagen wie Kräuterseitling oder Holzkohle (in Tupfen / als Staub). Wenn auch nicht übermässig komplex, so überzeugt dieses Gericht doch mit wunderbarem Wohlgeschmack. (7+/10)

GEEISTE TOMATEN-CONSOMMÉ 
Tuna, Burrata, Basilikum

Schön dann auch die geeiste, leicht geliert wirkende Consommé von der Tomate mit Burrata(schaum), begleitet von kurz angebratenen Tuna-Scheiben, Tomatenvariationen und Basilikum Sehr ansprechend! (7/10)

SCHWEINEBAUCH
Umami-Bouillon, Hollandaise, schwarzer Rettich 

Beim Schweinebauch setzt die Küche dann auf Wollschweine vom Bürgenberg (welcher sich in der Nähe des Bürgenstock-Resorts befindet, in welchem Armin Amrein lange Jahre gearbeitet hat) und kombiniert ihn mit einer Umami-reichen Bouillon, einer Hollandaise-Sauce, sehr dezentem schwarzem Rettich und einer Art Kräutersalat. Gut! (7/10)

«RAVIOLI AL BRASATO»
Langustine, Salbei, Nidwaldner Alp-Sbrinz 

Weiter geht es mit einem Brasato-Raviolo, das geschmorte Fleisch der Füllung sehr gut abgeschmeckt. Darüber Salbeibutter, eine (fast schon einen Tick zu stark) angegrillten südafrikanische Langustine und einer Espuma von Nidwaldner Alp-Sbrinz. Ein klassich aufgebautes und sehr wohlschmeckendes Gericht. (7+/10)

KALBSFILET VOM BÜRGENBERG
Whisky, Acquerello Risotto, Ananas, Kokosnuss 

Auch das Kalbfilet am nächsten Teller ist vom Bürgenberg, das Risotto wundebar kernig, dazu angebratene Ananasstücke, süsser Kokosschaum und eine Whiskeysauce. Ein Gericht mit eher süsslichen Aromen. (7/10)

APRIKOSE
Praliné, Vanille, Zitronenthymian 

Der süsse Abschluss ist dann von der Aprikose in Kombination mit Vanille, Himbeere und Zitronenthymian. (6+/10)

Petit Fours

Und schon neigt sich der Abend seinem Ende zu, einige Petito Fours versüssen noch die letzten Minuten!

Restaurant Glow in Davos (CH)

Im Restaurant Glow in Davos, vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet, bieten Armin Amrein und Team eine klassisch basierte, gefällige (und damit sicher auch auf eine touristische und internationale Kundschaft ausgerichtete) und präzise umgesetzte Küche.

Das Küchenreise-Rating

Bewertung Essen (?): / 10
Küchenreise-Rating (?): 3 –  wenn es sich ergibt wieder
Guide Michelin: *
Gault Millau: 17 / 20
Gusto:
Küchenchef: Armin Amrein
Adresse: Promenade 114, CH-7270 Davos
Telefon: +41-81-416 43 43
Web: oeschberghof.com
Kosten:

Menü 4 Gänge CHF 135 – 7 Gänge CHF 195

Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.