Am nächsten Morgen bei der Fahrt über die enge Strasse ins Tal ist es passiert: Ein Rascheln am steilen Waldhang, und plötzlich sprang ein Reh anmutig über die Strasse und verschwand auf der anderen Seite wieder im Dickicht talwärts.

Ob das Reh auch so sehr „in love with the stars“ war? Mit jenen am klaren Firnament in der Sommernacht zuvor; so wie ich mit den beiden Sternen, mit welchen der Guide Michelin das Restaurant Terra ausgezeichnet hat?

Doch zum Anfang der Geschichte: Über eine kurvige Strasse erreiche ich das hoch über Sarntheim gelegene Hotel Terra Place (früher Auer Hof), ein kleines und gut verstecktes Relais & Chateau Hotel und Familienbetrieb in Südtirol. 7 Zimmer, 3 Suiten, jede Menge unberührte Natur. Und ein vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnetes Restaurant, welches man im deutschsprachigen Raum kaum kennt. So etwas mach mich immer neugierig.

Hell und luftig ist der hohe Raum im Neubau mit dem Restaurant, mit hohen Fenster, und draussen – heute leider etwas vom Nebel verhangen – die Berge Südtirols.

Flüssige Granny-Smith-Praline mit Selleriegel und Bronzefenchel
Rote Bete Macaron mit Sauerklee
Geräucherte Himbeerbombe
Sauerrahm-Pie mit Saiblingskaviar und eingelegten Zwiebeln
Gepuffter Bergkäse mit karamellisierter Hefe Habichtspilz und Wiesenkräutern
Schwarzer Taco mit Süsskraut

Schon die abwechslungsreichen Petit Fours sind ein starker Einstieg in den Abend. Klare und intensive Aromen, welche den Gaumen öffnen und vorbereiten auf das Menü. (8/10)

Erdbeeren mit Strauchbasilikum, Sauerrahm und Kaviar

Das nun folgende Süppchen spielt mit der Süsse der Erdbeeren, dazu im Hintergrund einen feine Basilikum-Note. Sauerrahm und Kaviar ergänzen gut und bringen Komplexität in das Gericht. Für texturelle Abwechslung sorgt das Gebäck mit Basilikum. (8+/10)

Sarner Regenbogenforelle mit getrockentem Eigelb, Forellenrogen und Moosschaum

Das nächste Häppchen ist zum mit den Fingern essen: ein Stück Regenbogenforelle mit Roggen von der Forelle, getrocknete und mit dem Rogen sehr gut harmonierendem Eigelb wie auch ein Frische beisteuernder Moosschaum; das ganze in einer doch recht süsslichen Hülle. Fein! (8/10)

Flüssige Gnocchi vom Bergkäse mit Habichtspilz

Nein, am Bild sind keine Trüffeln zu sehen, sondern Habichtspilze, welche wie Trüffel über das Gericht gerieben werden. Zurückhaltend, doch rund die „molekular“-flüssigen Gnocchi mit Bergkäse, auch sehr dezent der Schaum – hier hätte etwas mehr Intensität beim Abschmecken das Gericht noch weiter aufwerten können. (7+/10)

Hausgemachtes Brot:
Sauerteigbrot vom Penser Roggen, glutenfreies Körnerbrot
Heidelbeer-Lavendel-Dampfbrot mit Weizengras
Butter vom „Schützhof“ mit Fichtensprossen-Öl und Malzbier

Weiter geht es mit hausgemachtem Brot mit Malzbier und Fichtensprossenöl, dazu einige ansprechende Kleinigkeiten.

Glacierter Raviolo von Wildkräutern

Intensiv der mit Wildkräutern gefüllte Raviolo, mit wunderbaren Kräuteraromen, wenn auch etwas auf der süssen Seite ist dann der quadratische, glasierte Raviolo. (8/10)

Sarner Saibling mit gerösteter Milch, schwarzen Perlen und Melisse-Saft

Als nächster Gang dann ein Sarner Saibling, filigran und auf den Punkt zubereitet, mit frischen Kräutern und gerösteter Milch. Dieses Gericht überzeugt mit grossartiger Produktqualität beim Fisch, mit der Frische der Kräuter und den dezent ergänezenden Röstaromen der Milch. Hier ist nichts zu plakativ, alles ist filigran und eine wundebare Kombination! (8+/10)

Kräuter-Teigtasche vom Reh mit Pimpinelle, Fichtensprossen-Öl und „Wald-Tee“

Bloss ein Zwischengang, doch einer, der ein ganz grosses Wow auslöst, ist die Kräuter-Teigtasche mit Reh, einer wunderbar aromatisch-intensiven Consomeé mit Kräutern und roten Früchten. Komplex, verführerisch, grossartig! (9/10)

Reh in Bergblüten mit schwarzer Johannisbeere, Osmose-Apfel und Knollensellerie

Zum Fleischgang dann Reh, erneut von famoser Produktqualität und zubereitung, mit Kräutern, Johannesbeere, Knollensellerie-Tupfen und Apfel. Rehgerichte basieren of auf rustikalen Geschmacksbildern , hier wird das ganze aber in eine moderne, leichte Dimension gehoben! (8+/10)

Dessert von der Rose und Hörnchen mit Sauerkleeschaum

Grossartig dann auch das erste Dessert mit dezenten Rosenaromen, einem Hörnchen mit kräterigem Sauerklee, alles dezent rund und filigran gut abgestimmt …. (8+/10)

Leicht geräucherter Gundelrebe-Schaum mit frischen Himbeeren und gefrorenen Yoghurt-Sommerblüten

… dann gefolgt von einem leicht geräuchertem Gundelrebe-Schaum, dazu frische Himbeeren und gefrorene Yoghurt-Somerblüten. Dies ist ein interessantes, ja auf seine kräutrige Art fast einzigartiges Gericht, Frische, Süsse, ein Tick Bitternote, Popping Candy, ein langer Nachgeschmack. (8+/10)

Die kleine Teezeremonie:
Tee von 5 frischen Kräutern
Birnenkaramellpraline, Sanddornstein
Weisse Schokolade mit Sauerklee und Holunderperlen

Zum Ausklang dann eine „kleine Teezeremonie“ – Tee von 5 frischen Kräutern mit einigen wunderbaren Kleinigkeiten. (8/10)

Das Küchenreise-Rating

„A magic place“, so nennt sich das Terra; und „falling in love with the stars“ bezieht sich hier nicht nur auf jene am Firmament, sondern auch auf die zwei vom Guide Michelin verliehenen Sterne für die Küche von Chef Heinrich Schneider. Modern die Küchenlinie, sauber die technische Umsetzung; mit viel lokalen Produkten und der Vielfalt lokaler Kräuter gelingt es dem Küchenteam, eine eigenständige Stilistik zu entwickeln und den Gast mit ansprechenden Geschmacksbildern zu überzeugen! Toll die Atmosphäre im Restaurant wie auch der Service unter Leitung von Gisela Schneider, welche als Sommeliere auch für die sehr ansprechende Weinbegleitung verantwortlich ist.

Restaurant Terra Magic Place in Sanrntal (Südtirol)

Bewertung Essen (?): 8+ / 10
Küchenreise-Rating (?): 5 –  unbedingt wieder
Guide Michelin: **
Gault Millau: 16.5 / 20
Gusto:
Küchenchef: Heinrich Schneider
Adresse: Prati 21
I-39058 Sarntal
Telefon: +39-471-62 30 55
Web: terra.place
Kosten: Package mit Design-Zimmer / Menü mit Weinbegleitung / Frühstück für 2 Personen EUR 693 (Sommer 2020)
Angekündigter Besuch (?): Nein
Einladung (?): Nein
Extras (?): Nein
Alle Bewertungen beziehen sich auf den Zeitpunkt des Besuches. Unsere Wertungen reflektieren einzig unsere persönliche Meinung.
Vorheriger ArtikelSterneküche auf 2000m: St. Hubertus Unplugged
Nächster ArtikelErinnerungen (10 Jahre Küchenreise)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.